Bibliothek des Bundesgerichtshofs - Gesetzesmaterialien - Übersichtsseite (Letzte Bearb.: 02.09.2009)

 

 

Gesetz zur Verbesserung des Anlegerschutzes

 

(Anlegerschutzverbesserungsgesetz – AnSVG)

 

- vom 28.10.2004, BGBl I, Nr. 56, S. 2630 -

 

 

Aus dem Gesetzentwurf:

Mit dem Gesetzentwurf wird die EU-Marktmissbrauchsrichtlinie umgesetzt, eine Prospektpflicht für nicht in Wertpapieren verbriefte Anlageformen des sog. "Grauen Kapitalmarkts" eingeführt und die Regelung zur Zusammensetzung des Börsenrates flexibilisiert.

 

 

Referentenentwurf vom 10. März 2004  -  Begründung in ZBB 2004, S. 168 - 195

 

 

Aus: DIP - Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge

 

Titel: Gesetz zur Verbesserung des Anlegerschutzes (Anlegerschutzverbesserungsgesetz – AnSVG)

 

Initiative: Regierungsvorlage

 

Zustimmungsbedürftig: Nein laut BRg

 

Bezug: 10-Punkte-Maßnahmenkatalog der Bundesregierung zur Stärkung der Unternehmensintegrität und der Verbesserung des Anlegerschutzes vom 25. Februar 2003

 

Europäische Impulse: Richtlinie 2003/6/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 28. Januar 2003 über Insidergeschäfte und Marktmanipulation (Marktmissbrauch) (ABl. EG Nr. L 96, 12.04.2003, S. 16) und weitere Richtlinien

 

Inhalt: Umsetzung der EU-Marktmissbrauchsrichtlinie, Erweiterung der Prospektpflicht auf nicht in Wertpapieren verbriefte Anlageformen des sog. ,,grauen Kapitalmarkts", Stärkung der Haftungsansprüche der Anleger, Neuregelung der Zusammensetzung des Börsenrates, insbesondere im Interesse von Spezialbörsen; Änderungen im Wertpapierhandelsgesetz, Verkaufsprospektgesetz, Börsengesetz und der WpÜG-Angebotsverordnung.

Es entstehen keine Kosten.

 

Änderungen aufgrund der Ausschussempfehlung:

Gestattung der Veröffentlichung von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) übermittelten Verkaufsprospekten innerhalb von 20 Werktagen, Eingrenzung der Befugnisse der BaFin bei der Aussetzung des Handels, Ausrichtung der Rechtsstellung der BaFin im Strafverfahren an der Strafprozessordnung, Klarstellung des Begriffs der Marktpraxis beim Verbot der Marktmanipulation, Anhebung des Schwellenwerts für Ausnahmen von der Prospektpflicht, Verlängerung von Genehmigungen und Negativattesten nach der Grundstücksverkehrsordnung; Änderung §§ 1 und 11 Grundstücksverkehrsordnung.

 

Ablauf des Vorgangs (BT = Bundestag; BR = Bundesrat):

 

BR - 

Gesetzentwurf Bundesregierung 30.04.2004 Drucksache 341/04 (besonders eilbedürftig)

Zuweisung: Finanzausschuss (federführend), Innenausschuss, Rechtsausschuss, Wirtschaftsausschuss

 

BR - 

Empfehlungen Finanzausschuss (federführend); Innenausschuss; Rechtsausschuss; Wirtschaftsausschuss 28.05.2004 Drucksache 341/1/04

Finanzausschuss, Rechtsausschuss, Wirtschaftsausschuss: Stellungnahme - Finanzausschuss, Wirtschaftsausschuss: zus. Änderungsvorschläge - Innenausschuss: keine Einwendungen

 

1. Durchgang

 

BR - 

Plenarprotokoll 800 11.06.2004 S. 261C, 297D-298C/Anl

Beschluss: S. 261C - Stellungnahme: u.a. Änderungsvorschläge - gemäß  Art. 76 Abs. 2 GG

 

BR - 

Stellungnahme Bundesrat 11.06.2004 Drucksache 341/04 (Beschluss)

 

BT - 

Gesetzentwurf Bundesregierung 24.05.2004 Drucksache 15/3174

 

BT - 

Unterrichtung Bundesregierung 16.06.2004 Drucksache 15/3355

Stellungnahme Bundesrat und Gegenäußerung Bundesregierung

 

1. Beratung

 

BT - 

Plenarprotokoll 15/111 27.05.2004 S. 10139C-10146A

Redner:
Florian Pronold, SPD S. 10139D-10140D; Stefan Müller (Erlangen), CDU/CSU S. 10140D-10141D; Hubert Ulrich, Bündnis 90/Die Grünen S. 10142A-10143A; Carl-Ludwig Thiele, FDP S.10143A-D; Simone Violka, SPD S.10144 A-10145A; Leo Dautzenberg, CDU/CSU S. 10145A-10146A

Beschluss: S. 10146A - Überweisung: Finanzausschuss (federführend), Rechtsausschuss, Ausschuss für Wirtschaft und Arbeit, Ausschuss für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft

 

BT - 

Unterrichtung (Titelübersicht) Deutscher Bundestag 18.06.2004 Drucksache 15/3393

Überweisung: Finanzausschuss (federführend), Rechtsausschuss, Ausschuss für Wirtschaft und Arbeit, Ausschuss für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft

Nachträgliche Überweisung der Stellungnahme Bundesrat und Gegenäußerung Bundesregierung gemäß § 80 Abs. 3 Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages

 

Wortprotokoll Nr. 15/64 des Finanzausschusses

 

Stellungnahmen zur öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages zum "Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Anlegerschutzes (Anlegerschutzverbesserungsgesetz – AnSVG)" am 16. Juni 2004 in Berlin

 

BT - 

Beschlussempfehlung und Bericht Finanzausschuss 01.07.2004 Drucksache 15/3493

Gestattung der Veröffentlichung von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) übermittelten Verkaufsprospekten innerhalb von 20 Werktagen, Eingrenzung der Befugnisse der BaFin bei der Aussetzung des Handels, Ausrichtung der Rechtsstellung der BaFin im Strafverfahren an der Strafprozessordnung, Klarstellung des Begriffs der Marktpraxis beim Verbot der Marktmanipulation, Anhebung des Schwellenwerts für Ausnahmen von der Prospektpflicht, Verlängerung von Genehmigungen und Negativattesten nach der Grundstücksverkehrsordnung; Änderung §§ 1 und 11 Grundstücksverkehrsordnung

Berichterstatter:
Florian Pronold, SPD, Finanzausschuss; Stefan Müller (Erlangen), CDU/CSU, Finanzausschuss; Hubert Ulrich, Bündnis 90/Die Grünen, Finanzausschuss; Carl-Ludwig Thiele, FDP, Finanzausschuss

 

2. Beratung

 

BT - 

Plenarprotokoll 15/118 01.07.2004 S. 10778D-10788B

zusammenberaten mit

  1. Gesetz zur Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetzes und anderer Gesetze
    s. Versicherungsaufsichtsgesetz BR Drucksache 322/04

  2. Gesetz zur Einführung internationaler Rechnungslegungsstandards und zur Sicherung der Qualität der Abschlussprüfung
    s. Bilanzrechtsreformgesetz BR Drucksache 326/04

  3. Gesetz zur Kontrolle von Unternehmensabschlüssen
    s. Bilanzkontrollgesetz BR Drucksache 325/04

Redner:
Florian Pronold, SPD S. 10779A-10780A; Stefan Müller (Erlangen), CDU/CSU S. 10780B-10781C; Hubert Ulrich, Bündnis 90/Die Grünen S. 10781C-10782D; Carl-Ludwig Thiele, FDP S.10782 D-10783D; Olaf Scholz, SPD S. 10784A-D; Otto Bernhardt, CDU/CSU S. 10785A-10786A; Dr. Barbara Hendricks, Parlamentarischer Staatssekretär Bundesministerium der Finanzen S.10786A-D; Klaus-Peter Flosbach, CDU/CSU S.10787A-10788A

Beschluss: S. 10788B - einstimmige Annahme Drucksache 15/3174 idF Drucksache 15/3493

 

3. Beratung

 

BT - 

Plenarprotokoll 15/118 01.07.2004 S. 10788B

Beschluss: S. 10788B - einstimmige Annahme Drucksache 15/3174 idF Drucksache 15/3493

 

BR - 

Gesetzesbeschluss Deutscher Bundestag 03.09.2004 Drucksache 643/04

Zuweisung: Finanzausschuss (federführend), Wirtschaftsausschuss

 

2. Durchgang

 

BR - 

Plenarprotokoll 803 24.09.2004 S. 414D, 468B/Anl

Beschluss: S. 414D - kein Antrag auf Einberufung des Vermittlungsausschusses - gemäß  Art. 77 Abs. 2 GG

 

BR - 

Beschluss Bundesrat 24.09.2004 Drucksache 643/04 (Beschluss)

 

Bundesregierung - Gesetz vom 28.10.2004 -  Bundesgesetzblatt Teil I 2004 Nr.56 29.10.2004 S. 2630

 

Inkrafttreten:

30.10.2004

Artikel 1, Artikel 2 Nr. 1 § 8g Abs. 2 und 3, Nr. 7 sowie Artikel 3 bis 5

01.07.2005

übrige Artikel

 

 

Weitere Vorgänge:

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Nr. 26/2004 vom Juni 2004