Bibliothek des Bundesgerichtshofs - Gesetzesmaterialien - Übersichtsseite (Letzte Bearb.: 28.02.2007)

 

2. Gesetz zur Änderung des Betreuungsrechts

 

(2. Betreuungsrechtsänderungsgesetz - 

 

2. BtÄndG)

 

 

- vom 21.04.2005, BGBl, I, Nr. 23, S. 1073 -

 

 

Aus dem Internetangebot des BMJ:

Das zum 1. Januar 1992 in Kraft getretene Betreuungsgesetz konnte in seiner praktischen Umsetzung die Erwartungen in wesentlichen Bereichen nicht erfüllen:

  • Die Betreuungsfallzahlen sind übermäßig gestiegen, da die Prinzipien der Reform von 1992 nicht hinreichend umgesetzt werden.

  • Der erhebliche Verfahrensaufwand für die Erstellung und Prüfung der  Vergütungsabrechnungen der Berufsbetreuerinnen und Berufsbetreuer verbraucht wertvolle personelle und finanzielle Ressourcen, ohne dass dies den betroffenen Menschen zugute kommt.

  • Betroffene und ihre Familien sind im hohen Maße dadurch beeinträchtigt, dass ein erhebliches bürokratisches Verfahren notwendig ist, um im Regelfall einen nahen Angehörigen zum Betreuer zu bestellen.

  • Viele Betroffene setzen Betreuung nach wie vor mit Bevormundung gleich.

  • Die Kosten im Betreuungsrecht sind seit Inkrafttreten des Betreuungsgesetzes ohne Bezug zur Entwicklung der Fallzahlen explosionsartig gestiegen.

 

Die Justizministerkonferenz hat im Juni 2001 eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe unter Vorsitz Nordrhein-Westfalens eingesetzt, die sich mit folgenden sechs Themen schwerpunktmäßig befasst:
  • Betreuungsvermeidung durch Stärkung von Vorsorgevollmachten und Schaffung einer gesetzlichen Vertretungsmacht naher Angehöriger, 
  • Betreuungsvermeidung durch Stärkung des Erforderlichkeitsgrundsatzes und einer klareren Abgrenzung zur sozialen Betreuung, 
  • Qualifikation und Berufsbild der Berufsbetreuer, 
  • Verbesserung der Überwachungsstrukturen, 
  • Verfahrensvereinfachungen, insbesondere im Kostenbereich, 
  • Betreuungsstrukturen, d. h. die Aufgabenverteilung zwischen Vormundschaftsgerichten und Betreuungsbehörden. 
  • Die Bund-Länder-Arbeitsgruppe "Betreuungsrecht" hat zur 74. Konferenz der Justizministerinnen und -minister am 11. - 12. Juni 2003 in Glücksburg ihren Abschlussbericht vorgelegt. Der Bericht steht nachfolgend - ebenso wie der Zwischenbericht - zum Download zur Verfügung.

    Zwischenbericht der Bund-Länder-Arbeitsgruppe "Betreuungsrecht" vom Juni 2002

    Abschlussbericht der Bund-Länder-Arbeitsgruppe "Betreuungsrecht" vom Juni 2003

 

Aus: DIP - Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge

Titel: 2. Gesetz zur Änderung des Betreuungsrechts (2. Betreuungsrechtsänderungsgesetz – 2. BtÄndG)

 

Initiative: Beim BR eingebracht von Nordrhein-Westfalen, Bayern, Sachsen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Thüringen

 

Zustimmungsbedürftig: Ja

 

Bezug: Abschlussbericht der von der 72. Justizministerkonferenz eingesetzten Arbeitsgruppe ,,Betreuungsrecht“ vom Juni 2003

 

Inhalt: Kostendämpfung und Entbürokratisierung des Betreuungsrechts: Stärkung der Vorsorgevollmacht als privatautonome Regelung, Einführung einer gesetzlichen Vertretungsmacht für Ehegatten, Klarstellung des Vorrangs des freien Willens als Ausdruck der Menschenwürde, Konkretisierung des Prinzips der Rehabilitation, Pauschalisierung der Vergütung von Berufsbetreuern; Änderung und Ergänzung versch. §§ Bürgerliches Gesetzbuch, Einzeländerungen in neun weiteren Gesetzen.
Das Gesetz führt zu einer nicht bezifferten Kostenentlastung bei Ländern und Gemeinden.

 

Änderungen aufgrund der Ausschussempfehlung:

Titeländerung (eingebracht als: ... Gesetz zur Änderung des Betreuungsrechts); Ablehnung einer Vertretungsmacht für Ehegatten, Pauschalisierung der Vergütung von Betreuern, Datenschutzregelungen, Stärkung der Vorsorgevollmacht; Änderung §§ 93a und 128b Kostenordnung sowie von § 94 1. Buch Sozialgesetzbuch; Gesetz über die Vergütung von Vormündern und Betreuern (Vormünder- und Betreuervergütungsgesetz – VBVG) als Art. 8 der Vorlage.

 

Ablauf des Vorgangs (BT = Bundestag; BR = Bundesrat):

 

BR - 

Gesetzesantrag Nordrhein-Westfalen; Bayern; Sachsen; Niedersachsen; Rheinland-Pfalz; Thüringen 19.11.2003 Drucksache 865/03

Zuweisung: Rechtsausschuss (federführend), Ausschuss für Frauen und Jugend, Ausschuss für Familie und Senioren, Finanzausschuss, Gesundheitsausschuss, Innenausschuss

 

BR - 

Plenarprotokoll 794 28.11.2003 S. 455D-460C

Redner:
Wolfgang Gerhards, LMin Justiz NW S. 456A-458C; Dr. Beate Merk, Staatsminister der Justiz Bayern S. 458D-459C; Annemarie Lütkes, Stellvertreter der Ministerpräsidentin, Minister für Justiz, Frauen, Jugend und Familie Schleswig-Holstein S.459D-460C

Mitteilung: S. 460C - Ausschusszuweisung: Rechtsausschuss (federführend), Ausschuss für Frauen und Jugend, Ausschuss für Familie und Senioren, Finanzausschuss, Gesundheitsausschuss, Innenausschuss

 

BR - 

Empfehlungen Rechtsausschuss (federführend); Ausschuss für Frauen und Jugend; Ausschuss für Familie und Senioren; Finanzausschuss; Gesundheitsausschuss; Innenausschuss 08.12.2003 Drucksache 865/1/03

Rechtsausschuss, Innenausschuss: Einbringung in geänderter Fassung - Rechtsausschuss: zus. Bestellung eines Beauftragten - Finanzausschuss: Einbringung - Ausschuss für Frauen und Jugend, Ausschuss für Familie und Senioren, Gesundheitsausschuss: Beratungen noch nicht abgeschlossen

 

BR - 

Antrag Nordrhein-Westfalen 18.12.2003 Drucksache 865/2/03 (neu)

Änderungen

 

1. Durchgang

 

BR - 

Plenarprotokoll 795 19.12.2003 S. 488B-490D

Redner:
Dr. Beate Merk, Staatsminister der Justiz Bayern S. 488C-489B; Dr. Karl Heinz Gasser, LMin Justiz TH S.489 B-490C

Beschluss: S. 490D - Einbringung in geänderter Fassung; Bestellung eines Beauftragten - gemäß  Art. 76 Abs. 1 GG

 

BR - 

Gesetzentwurf Bundesrat 19.12.2003 Drucksache 865/03 (Beschluss)

 

BT - 

Gesetzentwurf Bundesrat 12.02.2004 Drucksache 15/2494

Anlage: Stellungnahme Bundesregierung

 

1. Beratung

 

BT - 

Plenarprotokoll 15/94 04.03.2004 S. 8409D-8419D

Redner:
Brigitte Zypries, Bundesminister Bundesministerium der Justiz S. 8409D-8411A; Ute Granold, CDU/CSU S. 8411A-8412B; Markus Kurth, Bündnis 90/Die Grünen S.8412 B-8413C; Sibylle Laurischk, FDP S.8413C-8414B; Sabine Bätzing, SPD S.8414B-8415C; Markus Grübel, CDU/CSU S.8415 D-8417A; Wolfgang Gerhards, LMin Justiz NW, stellvMdBR S. 8417A-8418C; Dr. Norbert Röttgen, CDU/CSU S.8418 D-8419D

Beschluss: S. 8419D - Überweisung: Rechtsausschuss (federführend), Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Ausschuss für Gesundheit und Soziale Sicherung

 

Wortprotokoll Nr. 49 des Rechtsausschusses vom 26.05.2004

 

Wortprotokoll Nr. 51 des Rechtsausschusses vom 16.06.2004

 

BT - 

Beschlussempfehlung und Bericht Rechtsausschuss 16.02.2005 Drucksache 15/4874

Titeländerung (eingebracht als: ... Gesetz zur Änderung des Betreuungsrechts); Ablehnung einer Vertretungsmacht für Ehegatten, Pauschalisierung der Vergütung von Betreuern, Datenschutzregelungen, Stärkung der Vorsorgevollmacht; Änderung §§ 93a und 128b Kostenordnung sowie von § 94 1. Buch Sozialgesetzbuch; Gesetz über die Vergütung von Vormündern und Betreuern (Vormünder- und Betreuervergütungsgesetz - VBVG) als Art. 8 der Vorlage

Berichterstatter:
Sabine Bätzing, SPD, Rechtsausschuss; Christine Lambrecht, SPD, Rechtsausschuss; Joachim Stünker, SPD, Rechtsausschuss; Ute Granold, CDU/CSU, Rechtsausschuss; Jerzy Montag, Bündnis 90/Die Grünen, Rechtsausschuss; Sibylle Laurischk, FDP, Rechtsausschuss

nunmehr
2. Gesetz zur Änderung des Betreuungsrechts (2. Betreuungsrechtsänderungsgesetz - 2. BtÄndG)

 

2. Beratung

 

BT - 

Plenarprotokoll 15/158 18.02.2005 S. 14826C-14833C, 14865D-14866D/Anl

Redner:
Sabine Bätzing, SPD S. 14826D-14828A; Ute Granold, CDU/CSU S.14828 B-14829D; Jerzy Montag, Bündnis 90/Die Grünen S. 14830A-D; Sibylle Laurischk, FDP S.14830 D-14831D; Alfred Hartenbach, Parlamentarischer Staatssekretär Bundesministerium der Justiz S. 14831D-14832B; Markus Grübel, CDU/CSU S. 14832B-14833A; Christine Lambrecht, SPD S.14833A-C

protokollierte Rede:
Alfred Hartenbach, Parlamentarischer Staatssekretär Bundesministerium der Justiz S. 14865D-14866D/Anl

Beschluss: S. 14833C - einstimmige Annahme Drucksache 15/2494 idF Drucksache 15/4874

 

3. Beratung

 

BT - 

Plenarprotokoll 15/158 18.02.2005 S. 14833C-D

Beschluss: S. 14833D - einstimmige Annahme Drucksache 15/2494 idF Drucksache 15/4874

 

BR - 

Gesetzesbeschluss Deutscher Bundestag 25.02.2005 Drucksache 121/05

Zuweisung: Rechtsausschuss (federführend), Gesundheitsausschuss

 

2. Durchgang

 

BR - 

Plenarprotokoll 809 18.03.2005 S. 76B-77D, 108C-109C/Anl

Redner:
Wolfgang Gerhards, LMin Justiz NW S. 76B-77D

protokollierte Rede:
Geert Mackenroth, Staatsminister der Justiz Sachsen S.108C-109C/Anl

Beschluss: S. 77D - Zustimmung - gemäß  Art. 84 Abs. 1 GG

 

BR - 

Beschluss Bundesrat 18.03.2005 Drucksache 121/05 (Beschluss)

 

Bundesregierung - Gesetz vom 21.04.2005 -  Bundesgesetzblatt Teil I 2005 Nr.23 26.04.2005 S. 1073

 

Inkrafttreten:

01.07.2005

 

Außerparlamentarische Vorgänge:

Stellungnahme zum Abschlussbericht der Bund-Länder-Arbeitsgruppe "Betreuungsrecht"