Bibliothek des Bundesgerichtshofs - Gesetzesmaterialien - Übersichtsseite (Letzte Bearb.: 16.08.2004)

 

... Strafrechtsänderungsgesetz – § 201a StGB (... StrÄndG)

 

- vom 30. Juli 2004, BGBl I, Nr. 41, S. 2012 -

 

 

Aus dem Gesetzentwurf:

Der höchstpersönliche Lebens- und Geheimbereich ist gegen unbefugte Bildaufnahmen – anders als zum Beispiel bei der Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes und von Privatgeheimnissen – gegenwärtig nicht ausreichend strafrechtlich geschützt.

 

Aus: DIP - Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge

Titel: ... Strafrechtsänderungsgesetz – § 201a StGB (... StrÄndG) (C077)

 

Initiative: Eingebracht von Abg. (SPD, CDU/CSU, B90/GR, FDP) und der Fraktion der SPD, Fraktion der CDU/CSU, Fraktion B90/GR und der Fraktion der FDP

 

Zustimmungsbedürftig: Nein laut Antrag

 

Bezug: Ergebnis der Öffentlichen Anhörung des Rechtsausschusses des Deutschen Bundestages vom 24. September 2003

Siehe auch Gesetz zum verbesserten Schutz der Intimsphäre (C022), Gesetz zum verbesserten Schutz der Privatsphäre (C024) und ... Strafrechtsänderungsgesetz – Schutz der Intimsphäre - (C025)

 

Inhalt: Einführung § 201a Strafgesetzbuch: Strafbarkeit der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen.

Eventuelle Kosten können nicht geschätzt werden.

 

Ablauf des Vorgangs (BT = Bundestag; BR = Bundesrat):

 

BT - 

Gesetzentwurf Dirk Manzewski, SPD; Joachim Stünker, SPD; und andere; SPD; CDU/CSU; Bündnis 90/Die Grünen; FDP 10.02.2004 Drucksache 15/2466

 

1. Beratung

 

BT - 

Plenarprotokoll 15/91 12.02.2004 S. 8059B, 8060A

Beschluss: S. 8060A - Überweisung: Rechtsausschuss (federführend), Innenausschuss, Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Ausschuss für Kultur und Medien

 

BT - 

Beschlussempfehlung und Bericht Rechtsausschuss 28.04.2004 Drucksache 15/2995

Berichterstatter:
Dirk Manzewski, SPD, Rechtsausschuss; Siegfried Kauder (Bad Dürrheim), CDU/CSU, Rechtsausschuss; Hans-Christian Ströbele, Bündnis 90/Die Grünen, Rechtsausschuss; Jörg van Essen, FDP, Rechtsausschuss

 

2. Beratung

 

BT - 

Plenarprotokoll 15/105 29.04.2004 S. 9533C-9541D, 9570C-9571C/Anl

zusammenberaten mit

  1. Gesetz zum verbesserten Schutz der Privatsphäre
    s. Strafgesetzbuch BT Drucksache 15/533

  2. Gesetz zum verbesserten Schutz der Intimsphäre
    s. Strafgesetzbuch BT Drucksache 15/361

  3. Gesetz zum verbesserten Schutz der Intimsphäre
    s. Strafgesetzbuch BR Drucksache 164/03

Redner:
Dirk Manzewski, SPD S. 9534A-9535C; Siegfried Kauder (Bad Dürrheim), CDU/CSU S.9535C-9536C; Hans-Christian Ströbele, Bündnis 90/Die Grünen S. 9536D-9537D; Jörg van Essen, FDP S.9537D-9538C; Gisela Hilbrecht, SPD S.9538 D-9539C; Daniela Raab, CDU/CSU S.9539C-9540C; Michaela Noll, CDU/CSU S.9540C-9541C

protokollierte Rede:
Petra Pau, fraktionslos S. 9570D-9571C/Anl

Beschluss: S. 9541D - einstimmige Annahme Drucksache 15/2466 idF Drucksache 15/2995

 

3. Beratung

 

BT - 

Plenarprotokoll 15/105 29.04.2004 S. 9541D

Beschluss: S. 9541D - einstimmige Annahme Drucksache 15/2466 idF Drucksache 15/2995

 

BR - 

Gesetzesbeschluss Deutscher Bundestag 21.05.2004 Drucksache 390/04

Zuweisung: Rechtsausschuss (federführend), Innenausschuss, Ausschuss für Kulturfragen

 

Durchgang

 

BR - 

Plenarprotokoll 800 11.06.2004 S. 282A

Beschluss: S. 282A - kein Antrag auf Einberufung des Vermittlungsausschusses - gemäß  Art. 77 Abs. 2 GG

 

BR - 

Beschluss Bundesrat 11.06.2004 Drucksache 390/04 (Beschluss)

 

Bundesregierung - Gesetz vom 30.07.2004 -  Bundesgesetzblatt Teil I 2004 Nr.41 05.08.2004 S. 2012

nunmehr
Sechsunddreißigstes Strafrechtsänderungsgesetz - § 201a StGB (36. StrÄndG)

 

Inkrafttreten:

06.08.2004

 

Außerparlamentarische Vorgänge:

Gemeinsame Stellungnahme des Deutschen Presserats, des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger, des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger, des Deutschen Journalistenverbandes, der Deutschen Journalisten-Union in Ver.di, der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rundfunkanstalten, des Zweiten Deutschen Fernsehens und des Verbandes Privater Rundfunk und Telekommunikation vom 06.02.2004 zum Gesetzentwurf des Bundesrates vom 05.11.2003 betreffend den Schutz der Intimsphäre vor unbefugten Bildaufnahmen