Bibliothek des Bundesgerichtshofs - Gesetzesmaterialien - Übersichtsseite (Letzte Bearb.: 09.11.2006)

 

Gesetz zur Reform des Zivilprozesses

 

 

- vom 27.07.2001, BGBl I, Nr. 40, S. 1887 -

 

Aus dem Gesetzentwurf:

 

Der Zivilprozess muss durch eine grundlegende Strukturreform bürgernäher, effizienter und transparenter werden. Die Verhandlungskultur, die Funktion der Rechtsmittelzüge und der Gerichtsaufbau genügen den berechtigten Ansprüchen der Recht suchenden Bürgerinnen und Bürger sowie der Wirtschaft nicht mehr. Zudem kommen auf die Ziviljustiz durch die zunehmende Verrechtlichung des Alltagslebens, den rasanten Fortschritt der Informations- und Kommunikationstechnologien und nicht zuletzt durch die Vereinheitlichung des europäischen Rechtsraums neue Aufgaben zu, die sie – angesichts der Haushaltslage der Länder – ohne zusätzliches Personal bewältigen muss.

 

Referentenentwurf des BMJ zum Gesetz zur Reform des Zivilprozesses (Zivilprozessreformgesetz – ZPO-RG) (Stand 23. Dezember 1999)

 

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Zivilprozesses der Regierungsfraktionen (neuer Entwurf) (4.7.2000)

 

Ergänzende Vorschläge des Bundesministeriums der Justiz vom 27.03.2001 in synoptischer Darstellung mit Begründung

ZPO-RG-Änderungen gegenüber Regierungsentwurf

 

Aus: DIP - Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge

Titel: Gesetz zur Reform des Zivilprozesses

 

Initiative: Regierungsvorlage

 

Zustimmungsbedürftig: Nein

 

Bezug: Der Gesetzentwurf ist textidentisch mit dem Entwurf der Fraktionen der SPD und B90/GR auf BT Drs 14/3750 Gesetz zur Reform des Zivilprozesses (Zivilprozessreformgesetz – ZPO-RG)

 

Europäische Impulse: Angleichung an Prozessrechtssysteme europäischer Nachbarländer

 

Inhalt: Strukturreform zur Qualitätsverbesserung und Effizienzsteigerung bei der Ziviljustiz, u.a. Stärkung der ersten Instanz, Institutionalisierung des Schlichtungsgedankens durch Einführung einer Güteverhandlung, Erhöhung der Transparenz richterlicher Entscheidungen durch richterliche Aufklärungs- und Hinweispflichten, Einführung des originär zuständigen Einzelrichters beim Landgericht, Abbau von streitwertabhängigen Zugangsbeschränkungen zu Rechtsmitteln durch Einführung eines Abhilfeverfahrens und einer Zulassungsberufung bei Abschaffung der Streitwertrevision, Umgestaltung der Berufung in ein Instrument zur Fehlerkontrolle, beschleunigte Erledigungsmöglichkeit für substanzlose Berufungen sowie Harmonisierung von Verfahrensordnungen; Änderung, Aufhebung und Ergänzung versch. §§ Gerichtsverfassungsgesetz und Zivilprozessordnung, Änderungen in weiteren 48 Gesetzen und Verordnungen.

Das Gesetz ist kostenneutral.

 

Änderungen aufgrund der Ausschussempfehlung:

Beschränkung der Konzentration von Berufungsverfahren beim Oberlandesgericht auf Sachen mit Auslandsbezug, Möglichkeit von Verhandlungen als Videokonferenz, Einzelrichter-Regelung in der Berufungsinstanz als Kann-Regelung, Einführung einer Unterliegenspauschalgebühr gegen missbräuchliche Inanspruchnahme des Rügeverfahrens, Regelung zur Überprüfung erstinstanzlicher Feststellungen, vereinfachte Bestimmung von Sicherheitsleistungen u.a.m.

 

Ablauf des Vorgangs (BT = Bundestag; BR = Bundesrat):

 

BR - 

Gesetzentwurf Bundesregierung 08.09.2000 Drucksache 536/00

Zuweisung: Rechtsausschuss (federführend), Ausschuss für Arbeit und Sozialordnung, Finanzausschuss

 

BR - 

Vorschlag Ständiger Beirat des Bundesrates 28.09.2000 Drucksache 536/1/00

Antrag auf Fristverlängerung gemäß  Art. 76 Abs. 2 Satz 3 GG

 

BR - 

Plenarprotokoll 754 29.09.2000 S. 375A-B

Beschluss: S. 375B - Antrag auf Fristverlängerung - gemäß  Art 76 Abs. 2 Satz 3 GG

 

BR - 

Beschluss 29.09.2000 Drucksache zu 536/00

 

BR - 

Empfehlungen Rechtsausschuss (federführend); Ausschuss für Arbeit und Sozialordnung; Finanzausschuss 02.11.2000 Drucksache 536/2/00

Rechtsausschuss: Stellungnahme: Ablehnung - Finanzausschuss: Stellungnahme - Rechtsausschuss, Finanzausschuss: zus. Änderungen - Ausschuss für Arbeit und Sozialordnung: Änderungen

 

BR - 

Antrag Niedersachsen 09.11.2000 Drucksache 536/3/00

Änderungen

 

BR - 

Antrag Hamburg; Niedersachsen; Schleswig-Holstein; Sachsen-Anhalt; Nordrhein-Westfalen; Mecklenburg-Vorpommern 09.11.2000 Drucksache 536/4/00

Änderungen

 

1. Durchgang

 

BR - 

Plenarprotokoll 756 10.11.2000 S. 472B-486D, 506D-510C/Anl

Redner:
Eberhard Diepgen, Regierender Bürgermeister Berlin S.472B-473D; Peter Müller, Ministerpräsident Saarland S.474A-475B; Dr. Lore Maria Peschel-Gutzeit, Senator, Präses der Justizbehörde Hamburg S. 475B-477B; Dr. Manfred Weiß, Staatsminister der Justiz Bayern S. 477B-478C; Karin Schubert, Minister der Justiz Sachsen-Anhalt S. 478C-479D; Dr. Andreas Birkmann, LMin Justiz TH S.479 D-481B; Dr. Wolf Weber, LMin Justiz NI S. 481B-482C; Manfred Kolbe, Staatsminister der Justiz Sachsen S. 482C-483B; Dr. Herta Däubler-Gmelin, Bundesminister Bundesministerium der Justiz S.483 B-486B

protokollierte Rede:
Eberhard Diepgen, Regierender Bürgermeister Berlin S.506 D-509B/Anl; Manfred Kolbe, Staatsminister der Justiz Sachsen S. 509B-510C/Anl

Beschluss: S. 486D - Stellungnahme: u.a. Änderungsvorschläge - gemäß  Art. 76 Abs. 2 GG

 

BR - 

Stellungnahme Bundesrat 10.11.2000 Drucksache 536/00 (Beschluss)

 

BT - 

Gesetzentwurf Bundesregierung 24.11.2000 Drucksache 14/4722

Anlage: Stellungnahme Bundesrat und Gegenäußerung Bundesregierung

 

1. Beratung

 

BT - 

Plenarprotokoll 14/138 01.12.2000 S. 13522D-13532C

Redner:
Dr. Herta Däubler-Gmelin, Bundesminister Bundesministerium der Justiz S. 13523A-13524A, 13531C-D; Dr. Norbert Röttgen, CDU/CSU S. 13524B-13527A, 13531B-C; Helmut Wilhelm (Amberg), Bündnis 90/Die Grünen S. 13527A-D; Rainer Funke, F.D.P. S.13527D-13528C; Dr. Evelyn Kenzler, PDS S.13528 D-13529C; Joachim Stünker, SPD S. 13529C-13531B, 13531D-13532A

Beschluss: S. 13532C - Überweisung: Rechtsausschuss (federführend)

 

BT - 

Beschlussempfehlung und Bericht Rechtsausschuss 15.05.2001 Drucksache 14/6036

Beschränkung der Konzentration von Berufungsverfahren beim Oberlandesgericht auf Sachen mit Auslandsbezug, Möglichkeit von Verhandlungen als Videokonferenz, Einzelrichter-Regelung in der Berufungsinstanz als Kann-Regelung, Einführung einer Unterliegenspauschalgebühr gegen missbräuchliche Inanspruchnahme des Rügeverfahrens, Regelung zur Überprüfung erstinstanzlicher Feststellungen, vereinfachte Bestimmung von Sicherheitsleistungen u.a.m.

Berichterstatter:
Hermann Bachmaier, SPD, Rechtsausschuss; Joachim Stünker, SPD, Rechtsausschuss; Norbert Geis, CDU/CSU, Rechtsausschuss; Dr. Norbert Röttgen, CDU/CSU, Rechtsausschuss; Volker Beck (Köln), Bündnis 90/Die Grünen, Rechtsausschuss; Rainer Funke, F.D.P., Rechtsausschuss; Dr. Evelyn Kenzler, PDS, Rechtsausschuss

 

BT - 

Änderungsantrag F.D.P. 16.05.2001 Drucksache 14/6061

 

BT - 

Plenarprotokoll 14/170 17.05.2001 S. 16556C-16559C

zusammenberaten mit

  1. Gesetz zur Reform des Zivilprozesses
    s. Zivilprozessreformgesetz BT Drucksache 14/3750

  2. Gesetz zur Modernisierung des Schuldrechts
    s. Schuldrecht BT Drucksache 14/6040

Zur Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages:
Alfred Hartenbach, SPD S.16556 D-16558C; Jörg van Essen, F.D.P. S. 16558C-16559B

Beschluss: S. 16559C - Geschäftsordnungsantrag der Fraktionen der SPD und B90/GR auf Aufsetzung auf die Tagesordnung - Annahme

 

2. Beratung

 

BT - 

Plenarprotokoll 14/170 17.05.2001 S. 16630A-16649D

zusammenberaten mit

  • Gesetz zur Reform des Zivilprozesses
    s. Zivilprozessreformgesetz BT Drucksache 14/3750

Redner:
Hermann Bachmaier, SPD S. 16630B-16631C; Norbert Geis, CDU/CSU S.16631 C-16634D, 16647D-16648A; Volker Beck (Köln), Bündnis 90/Die Grünen S. 16634D-16636C; Rainer Funke, F.D.P. S.16636 D-16638C; Dr. Evelyn Kenzler, PDS S. 16638C-16639D; Joachim Stünker, SPD S.16640 A-16642A; Dr. Norbert Röttgen, CDU/CSU S. 16642A-16644A; Dr. Herta Däubler-Gmelin, Bundesminister Bundesministerium der Justiz S. 16644B-16647D, 16648B-D; Helmut Wilhelm (Amberg), Bündnis 90/Die Grünen S. 16648D-16649C

Zwischenfrage:
Dr. Jürgen Gehb, CDU/CSU S. 16646D-16647A

Beschluss: S. 16649D - Annahme Drucksache 14/4722 idF Drucksache 14/6036; Ablehnung Änderungsantrag Drucksache 14/6061

 

3. Beratung

 

BT - 

Plenarprotokoll 14/170 17.05.2001 S. 16649D

Beschluss: S. 16649D - Annahme Drucksache 14/4722 idF Drucksache 14/6036

 

BR - 

Gesetzesbeschluss Deutscher Bundestag 01.06.2001 Drucksache 397/01

Zuweisung: Rechtsausschuss (federführend)

 

BR - 

Empfehlungen Rechtsausschuss (federführend) 07.06.2001 Drucksache 397/1/01

Anrufung des Vermittlungsausschusses; Anrufungsziel: Überarbeitung des Gesetzesbeschlusses Deutscher Bundestag; Entschließung

 

2. Durchgang

 

BR - 

Plenarprotokoll 765 22.06.2001 S. 282B-290C

Redner:
Dr. Lore Maria Peschel-Gutzeit, Senator, Präses der Justizbehörde Hamburg S.282 C-283D; Dr. Manfred Weiß, Staatsminister der Justiz Bayern S. 283D-285A; Karin Schubert, Minister der Justiz Sachsen-Anhalt S.285A-D; Dr. Andreas Birkmann, LMin Justiz TH S.285D-287A; Jochen Dieckmann, LMin Justiz NW S.287 A-288B; Dr. Herta Däubler-Gmelin, Bundesminister Bundesministerium der Justiz S.288B-290C

Beschluss: S. 290C - kein Antrag auf Einberufung des Vermittlungsausschusses - gemäß  Art. 77 Abs. 2 GG

 

BR - 

Beschluss Bundesrat 22.06.2001 Drucksache 397/01 (Beschluss)

 

Bundesregierung - Gesetz vom 27.07.2001 -  Bundesgesetzblatt Teil I 2001 Nr.40 02.08.2001 S.1887

 

Inkrafttreten:

01.10.2001

Artikel 2 Nr. 13 und Artikel 6 und 7

02.01.2002

Artikel 32 Nr. 2l, m und m1

01.01.2002

übrige Artikel

 

Stellungnahmen

 

zum Bericht zur Rechtsmittelreform in Zivilsachen / BMJ/Bund-Länder-Arbeitsgruppe

 

zum Referentenentwurf (23.12.1999)

 

zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Zivilprozesses der Regierungsfraktionen (neuer Entwurf) (4.7.2000)

  • Deutscher Anwaltverein nebst Anschreiben des Vorsitzenden des DAV-Ausschusses Justizreform - Zivilprozess, Rechtsanwalt Felix Busse, Bonn an die Bundesjustizministerin

 

zur öffentlichen Anhörung vor dem Rechtsausschuss am 06.12.2000

 

Rechtstatsächliche Untersuchung zur Funktion und Ausgestaltung des Berufungsverfahrens im Zivilprozess / Prof. Dr. Bruno Rimmelspacher, Universität München. (Studie im Auftrag des Bundesministeriums der Justiz, Febr. 2000))

 

Sonstiges:

 

20.10.1998

Koalitionsvertrag SPD-Bündnis90/Grüne (Auszug)

05.11.1998

Justizministerkonferenz - Beschluß (Top I.5)

08.12.1998

CDU/CSU-Fraktion: Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des zivilgerichtlichen Verfahrens (BT-Drs. 14/163)

12.06.1999

Mit der Säge im Garten des Rechtswesens - SZ-Interview: Däubler-Gmelin

28.12.1999

Bay. Staatsministerium der Justiz - Pressemitteilung

11.01.2000

Pressemitteilung der Bundesrechtsanwaltskammer: Justizabbau im neuen Millennium

07.08.2000

Mattik, Dierk, DAV: 

Fragen zur Justizreform (Zivilprozess) an die Bundesjustizministerin und die Regierungs-

Fraktionen der SPD/ Die Grünen (auch in Anwaltsblatt 8+9/2000)

17.05.2006

Pressemitteilung des BMJ: Über vier Jahre „neue ZPO“ – Eine Reform hat gewirkt

Hommerich / Prütting: Rechtstatsächliche Untersuchung zu den Auswirkungen der Reform des Zivilprozessrechts auf die gerichtliche Praxis
Zusammenfassung der zentralen Ergebnisse der Untersuchung

Vollständige Papierausgabe in der BGH-Bibliothek u.d.Sign.: PG 322 2006 002