Bibliothek des Bundesgerichtshofs - Gesetzesmaterialien - Übersichtsseite (Letzte Bearb.: 23.08.2005)

 

Gesetz zur Änderung des strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetzes

 

 

- vom 03.08.2005, BGBl I, Nr. 47, S. 2266 -

 

 

Aus dem Gesetzentwurf:

Hinterbliebene von Personen, die im Zuge der Niederschlagung des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953 in der ehemaligen DDR durch Polizei oder andere Einsatzkräfte ohne Gewahrsamnahme und Verurteilung getötet worden sind, sind nach geltendem Recht nicht von der Regelung über Unterstützungsleistungen des Strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetzes (StrRehaG) erfasst. Ziel ist es, ihnen den Zugang zu diesen sozialen Ausgleichsleistungen zu ermöglichen.

 

Aus: DIP - Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge

Titel: Gesetz zur Änderung des Strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetzes

 

Initiative: Eingebracht von der Fraktion der SPD und der Fraktion B90/GR

 

Zustimmungsbedürftig: Ja

 

Bezug: Siehe auch Gesetz zur Änderung des Strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetzes (Beim BR eingebracht von Sachsen-Anhalt und Thüringen) und Gesetz zur Änderung des Strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetzes (eingebracht von der Fraktion der CDU/CSU)

 

Inhalt: Änderung § 18 Strafrechtliches Rehabilitierungsgesetz: Aufnahme der nächsten Angehörigen der Todesopfer im Zusammenhang mit der Niederschlagung des Aufstandes vom 17. Juni 1953 in den Kreis der Antragsberechtigten für Unterstützungsleistungen.

Für den Bundeshaushalt entstehen voraussichtlich Kosten von ca. 600.000 Euro jährlich, die sich in den Folgejahren vermindern werden.

 

 

Ablauf des Vorgangs (BT = Bundestag; BR = Bundesrat):

 

BT - 

Gesetzentwurf SPD; Bündnis 90/Die Grünen 12.04.2005 Drucksache 15/5244

 

1. Beratung

 

BT - 

Plenarprotokoll 15/169 14.04.2005 S. 15807C, 15808A

Beschluss: S. 15808A - Überweisung: Rechtsausschuss (federführend), Innenausschuss, Finanzausschuss

 

BT - 

Plenarprotokoll 15/172 21.04.2005 S. 16046D-16047A, B

Beschluss: S. 16047B - nachträgliche Überweisung Haushaltsausschuss

 

BT - 

Beschlussempfehlung und Bericht Rechtsausschuss 15.06.2005 Drucksache 15/5701

Berichterstatter:
Hans-Joachim Hacker, SPD, Rechtsausschuss; Marco Wanderwitz, CDU/CSU, Rechtsausschuss; Hans-Christian Ströbele, Bündnis 90/Die Grünen, Rechtsausschuss; Jörg van Essen, FDP, Rechtsausschuss

 

2. Beratung

 

BT - 

Plenarprotokoll 15/182 17.06.2005 S. 17192C-17200D

zusammenberaten mit

  1. Gesetz zur Änderung des Strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetzes
    s. Strafrechtliches Rehabilitierungsgesetz BT Drucksache 15/5319

  2. Jährliche Debatte zum Stand der Rehabilitierung und Entschädigung der Opfer der SED-Diktatur
    s. Wiedergutmachung von SED-Unrecht BT Drucksache 15/2818

Redner:
Hans-Joachim Hacker, SPD S. 17193A-17194A; Hartmut Büttner (Schönebeck), CDU/CSU S.17194B-17195B; Silke Stokar von Neuforn, Bündnis 90/Die Grünen S. 17195C-17196B; Sibylle Laurischk, FDP S.17196 B-17197A; Alfred Hartenbach, Parlamentarischer Staatssekretär Bundesministerium der Justiz S. 17197A-17198D; Marco Wanderwitz, CDU/CSU S. 17198D-17199D; Günter Baumann, CDU/CSU S.17199 D-17200D

Beschluss: S. 17200D - einstimmige Annahme Drucksache 15/5244

 

3. Beratung

 

BT - 

Plenarprotokoll 15/182 17.06.2005 S. 17201A

Beschluss: S. 17201A - einstimmige Annahme Drucksache 15/5244

 

BR - 

Gesetzesbeschluss Deutscher Bundestag 17.06.2005 Drucksache 453/05

Zuweisung: Rechtsausschuss (federführend)

 

Bundesregierung - Gesetz vom 03.08.2005 -  Bundesgesetzblatt Teil I 2005 Nr.47 10.08.2005 S. 2266

 

Inkrafttreten:

11.08.2005