Bibliothek des Bundesgerichtshofs - Gesetzesmaterialien - Übersichtsseite (Letzte Bearb.: 17.03.2008)

 

Gesetz zur Vereinheitlichung von Vorschriften über bestimmte elektronische Informations- und Kommunikationsdienste (Elektronischer-Geschäftsverkehr-Vereinheitlichungsgesetz - ElGVG)

 

Gesetz vom 26.02.2007 - BGBl Teil I, S. 179 Dokument anzeigen
Bekanntmachung vom 01.03.2007 - BGBl Teil I, S. 251 Dokument anzeigen

Inkrafttreten: 01.03.2007 (nach Artikel 5 Satz 1)

Aus dem Gesetzentwurf:

Bund und Länder haben sich 2004 in Eckpunkten zur Fortentwicklung der Medienordnung unter anderem auf die Zusammenführung der wirtschaftsbezogenen Regelungen für Tele- und Mediendienste in einem Telemediengesetz des Bundes verständigt. Die Neuregelung soll gewährleisten, dass die Rahmenbedingungen für den elektronischen Geschäftsverkehr mit Blick auf die wirtschaftliche und technologische Entwicklung der neuen Dienste auch zukünftig unabhängig vom Verbreitungsweg entwicklungsoffen ausgestaltet sind.

Die Handhabung der Vorschriften durch Anbieter und Nutzer wird damit zukünftig einfacher sein. Dabei wird an der Unterscheidung zwischen Rundfunk, Telemedien und Telekommunikation festgehalten.

 

Pressemitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie vom 14.06.2006: Neues Telemediengesetz verbessert Rechtsrahmen für Neue Dienste und Schutz gegen Spam-Mails

 

Regierungsentwurf

 

Aus: DIP - Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge

Initiative: Bundesregierung

 

Bezug: Verständigung von Bund und Ländern auf Eckpunkte zur Fortentwicklung der Medienordnung im Jahre 2004

Europäische Impulse: Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr 2000/31/EG vom 8. Juni 2000 (E-Commerce-Richtlinie) (ABl. EG Nr. L 178, 17.07.2000, S. 1)

 

Inhalt: Weitestgehend unveränderte Zusammenführung der auf der E-Commerce-Richtlinie beruhenden wirtschaftsbezogenen Regelungen für Tele- und Mediendienste im Bundes- und Landesrecht unter dem Begriff "Telemedien", Vereinfachung des Geltungsbereiches und entwicklungsoffene Ausgestaltung der Rahmenbedingungen für elektronischen Geschäftsverkehr, Abgrenzung zu den Bereichen Rundfunk und Telekommunikation, Datenschutzregelungen, Einführung eines Bußgeldtatbestands insbesondere zur Spam-Bekämpfung; Telemediengesetz (TMG) als Art. 1 der Vorlage, Änderung §§ 1 und 28 Jugendschutzgesetz, § 3 Zugangskontrolldienste-Gesetz sowie §§ 3, 11, 17 und 21 Signaturgesetz.
Zusätzliche Kosten für die öffentlichen Haushalte sind nicht zu erwarten.

Änderungen aufgrund der Ausschussempfehlung: Ausweitung der vom Diensteanbieter für Telemedien verfügbar zu haltenden Informationen; Änderung § 2 Zugangskontrolldiensteschutz-Gesetz.

 

 

Ablauf des Vorgangs (BT = Bundestag; BR = Bundesrat):

BR -

Gesetzentwurf, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (federführend)

 

 

11.08.2006 - BR-Drucksache 556/06 Dokument anzeigen

Ausschüsse:

Wirtschaftsausschuss (federführend), Agrarausschuss, Ausschuss für Innere Angelegenheiten, Ausschuss für Kulturfragen  

 

BR -

Empfehlungen der Ausschüsse, Urheber: Agrarausschuss, Ausschuss für Innere Angelegenheiten, Ausschuss für Kulturfragen, Wirtschaftsausschuss

 

 

08.09.2006 - BR-Drucksache 556/1/06 Dokument anzeigen

Inhalt:

AgrA, InnenA: Änderungsvorschläge - AgrA: zus. Stellungnahme - WirtschA, KultA: keine Einwendungen 

 

BR -

1. Durchgang

 

 

22.09.2006 - BR-Plenarprotokoll 825, S. 282A - 282B Dokument anzeigen

Beschluss:

S. 282B - Stellungnahme: u.a. Änderungsvorschläge , gemäß Art. 76 Abs. 2 GG
 

 

BR -

Beschlussdrucksache, Urheber: Bundesrat

 

 

22.09.2006 - BR-Drucksache 556/06(B) Dokument anzeigen

BT -

Gesetzentwurf, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (federführend)

 

 

23.10.2006 - BT-Drucksache 16/3078
Anl. Stellungnahme BR Dokument anzeigen

BT -

Gegenäußerung der BRg zur Stellungnahme des BR, Urheber: Bundesregierung

 

 

25.10.2006 - BT-Drucksache 16/3135 Dokument anzeigen

Inhalt:

GegÄuß BRg 

 

BT -

1. Beratung

 

 

26.10.2006 - BT-Plenarprotokoll 16/60, S. 5829B - 5830A Dokument anzeigen

Beschluss:

S. 5830A - Überweisung
 

 

Ausschüsse:

Ausschuss für Wirtschaft und Technologie (federführend), Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Ausschuss für Kultur und Medien, Innenausschuss, Rechtsausschuss  

 

BT -

Beschlussempfehlung und Bericht, Urheber: Ausschuss für Wirtschaft und Technologie

 

 

17.01.2007 - BT-Drucksache 16/4078 Dokument anzeigen

 

Martin Dörmann, MdB, SPD, Berichterstattung

 

Inhalt:

Empfehlung: Annahme der Vorlage in Ausschussfassung 

 

BT -

2. Beratung

 

 

18.01.2007 - BT-Plenarprotokoll 16/76, S. 7604A - 7610C Dokument anzeigen

 

Dagmar Wöhrl, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Rede, S. 7604C
Hans-Joachim Otto (Frankfurt), MdB, FDP, Rede, S. 7605D
Martin Dörmann, MdB, SPD, Rede, S. 7606D
Ulla Lötzer, MdB, Die Linke, Rede, S. 7608B
Grietje Bettin, MdB, Bündnis 90/Die Grünen, Rede, S. 7609A

 

Beschluss:

S. 7610A - Annahme in Ausschussfassung (16/3078, 16/4078)
 

 

BT -

3. Beratung

 

 

18.01.2007 - BT-Plenarprotokoll 16/76, S. 7604A - 7610C Dokument anzeigen

Beschluss:

S. 7610B - Annahme in Ausschussfassung (16/3078, 16/4078)
 

 

BR -

Unterrichtung über Gesetzesbeschluss des BT, Urheber: Bundestag

 

 

26.01.2007 - BR-Drucksache 54/07 Dokument anzeigen

Ausschüsse:

Wirtschaftsausschuss (federführend)  

 

BR -

2. Durchgang

 

 

16.02.2007 - BR-Plenarprotokoll 830, S. 29B - 29C Dokument anzeigen

Beschluss:

S. 29C - kein Antrag auf Einberufung des Vermittlungsausschusses , gemäß Art. 77 Abs. 2 GG
 

 

BR -

Beschlussdrucksache, Urheber: Bundesrat

 

 

16.02.2007 - BR-Drucksache 54/07(B) Dokument anzeigen

 

 

Öffentliche Anhörung vor dem Ausschuss für Wirtschaft und Technologie am 11.12.2006

Stellungnahmen der Sachverständigen

Wortprotokoll

 

Fragen zur Regelung der Anbieterhaftung im Telemediengesetz (TMG) / Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie vom 13.06.2007

hierzu: Stellungnahmen der Diensteanbieter, Rechteinhaber und Verbraucher