Bibliothek des Bundesgerichtshofs - Gesetzesmaterialien - Übersichtsseite (Letzte Bearb.: 21.10.2009)

 

Gesetz zur Einführung der nachträglichen Sicherungsverwahrung bei Verurteilungen nach Jugendstrafrecht

 

- Gesetz vom 08.07.2008 - Bundesgesetzblatt Teil I 2008 Nr. 28 11.07.2008 S. 1212 Dokument anzeigen -

 

Inkrafttreten: 12.07.2008

 

 

Aus dem Gesetzentwurf:

Beispiele der jüngeren Vergangenheit haben gezeigt, dass auch junge Straftäter trotz Verbüßung einer mehrjährigen Jugendstrafe wegen schwerer Verbrechen weiterhin in hohem Maße für andere Menschen gefährlich sein können. Soweit die Betroffenen als schuldfähig gelten und keine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus in Betracht kommt, bietet das bisherige Recht keine ausreichende rechtliche Grundlage dafür, ihnen zum Schutz der Allgemeinheit weiterhin die Freiheit zu entziehen. Die Anordnung einer Sicherungsverwahrung ist bisher im Jugendstrafrecht nicht zulässig.

 

Bei Jugendlichen und Heranwachsenden werden derart gravierende Straftaten, die ihnen gegenüber die Anordnung der Sicherungsverwahrung rechtfertigen können, und die gleichzeitige Möglichkeit einer ausreichend sicheren entsprechenden Gefährlichkeitsprognose zwar noch stärker als bei Erwachsenen nur in äußersten Ausnahmefällen vorliegen. Gleichwohl erfordert der Schutz potenzieller Opfer, dass für solche Extremfälle eine angemessene Rechtsgrundlage dafür zur Verfügung steht, entsprechend gefährliche Personen in staatlichem Gewahrsam zu belassen.

 

Pressemitteilung des BMJ vom 18. Juli 2007: Künftig auch nachträgliche Sicherungsverwahrung bei Jugendlichen

 

Regierungsentwurf

 

 

Aus: DIP - Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge

Titel: Gesetz zur Einführung der nachträglichen Sicherungsverwahrung bei Verurteilungen nach Jugendstrafrecht

 

Initiative: Bundesregierung

 

Inhalt: Möglichkeit einer nachträglich Anordnung der Sicherungsverwahrung auch bei Verurteilungen nach Jugendstrafrecht in Fällen schwerster Verbrechen gegen das Leben, die körperliche Unversehrtheit oder die sexuelle Selbstbestimmung sowie in Fällen von Raubtaten oder Erpressungstaten mit Todesfolge; Änderung §§ 7, 41, 82 und 106 Jugendgerichtsgesetz, § 275a Strafprozessordnung sowie §§ 74f und 120a Gerichtsverfassungsgesetz

Im Vollzug entstehen den Bundesländern wahrscheinlich geringfügige Mehrbelastungen. 

 

Ablauf des Vorgangs:

BR -

Gesetzentwurf, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium der Justiz (federführend)

 

 

10.08.2007 - BR-Drucksache 551/07
Anl. Stellungnahme des Nationalen Normenkontrollrates Dokument anzeigen

Ausschüsse:

Rechtsausschuss (federführend), Ausschuss für Frauen und Jugend, Finanzausschuss, Ausschuss für Innere Angelegenheiten

 

BR -

Empfehlungen der Ausschüsse

 

 

10.09.2007 - BR-Drucksache 551/1/07 Dokument anzeigen

Inhalt:

RechtsA, InnenA: Änderungsvorschläge - AfFrJug, FinanzA: keine Einwendungen 

 

BR -

1. Durchgang

 

 

21.09.2007 - BR-Plenarprotokoll 836, S. 294C - 294D Dokument anzeigen

 

Alfred Hartenbach, Parl. Staatssekr., Bundesministerium der Justiz, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 294C
Volker Hoff, MdBR (Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten und Bevollmächtigter des Landes Hessen beim Bund), Hessen, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 294C
Geert Mackenroth, MdBR (Staatsminister der Justiz), Sachsen, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 294C
Dr. Beate Merk, Stellv. MdBR (Staatsministerin der Justiz), Bayern, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 294C

 

Beschluss:

Beschluss nicht zustande gekommen (551/07)
 

 

BR -

Unterrichtung, Urheber: Bundesrat

 

 

21.09.2007 - BR-Drucksache zu551/07 Dokument anzeigen

BT -

Gesetzentwurf, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium der Justiz (federführend)

 

 

04.10.2007 - BT-Drucksache 16/6562
Anl. Stellungnahme des Nationalen Normenkontrollrates Dokument anzeigen

BT -

1. Beratung

 

 

16.11.2007 - BT-Plenarprotokoll 16/127, S. 13381D - 13381D Dokument anzeigen

Dr. Jürgen Gehb, MdB, CDU/CSU, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 13394C
Joachim Stünker, MdB, SPD, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 13395C
Jörg van Essen, MdB, FDP, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 13396A
Wolfgang Neskovic, MdB, Die Linke, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 13397B
Jerzy Montag, MdB, Bündnis 90/Die Grünen, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 13398B
Brigitte Zypries, Bundesmin., Bundesministerium der Justiz, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 13399A

 

Beschluss:

S. 13381D - Überweisung (16/6562)
 

 

Ausschüsse:

Rechtsausschuss (federführend), Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Innenausschuss

 

BT -

Beschlussempfehlung und Bericht, Urheber: Rechtsausschuss

 

 

18.06.2008 - BT-Drucksache 16/9643 Dokument anzeigen

Jörg van Essen, MdB, FDP, Berichterstattung
Dr. Jürgen Gehb, MdB, CDU/CSU, Berichterstattung
Jerzy Montag, MdB, Bündnis 90/Die Grünen, Berichterstattung
Wolfgang Neskovic, MdB, Die Linke, Berichterstattung
Joachim Stünker, MdB, SPD, Berichterstattung

 

Inhalt:

Empfehlung: Annahme der Vorlage 

 

BT -

2. Beratung

 

 

20.06.2008 - BT-Plenarprotokoll 16/170, S. 18086D - 18093B Dokument anzeigen

Brigitte Zypries, Bundesmin., Bundesministerium der Justiz, Rede, S. 18087A
Jörg van Essen, MdB, FDP, Rede, S. 18088A
Dr. Jürgen Gehb, MdB, CDU/CSU, Rede, S. 18089A
Wolfgang Neskovic, MdB, Die Linke, Rede, S. 18090C
Jerzy Montag, MdB, Bündnis 90/Die Grünen, Rede, S. 18091B
Joachim Stünker, MdB, SPD, Rede, S. 18092B

 

Beschluss:

S. 18093A - Annahme der Vorlage (16/6562)
 

 

BT -

3. Beratung

 

 

20.06.2008 - BT-Plenarprotokoll 16/170, S. 18093A - 18093A Dokument anzeigen

Beschluss:

S. 18093A - Annahme der Vorlage (16/6562)
 

 

BR -

Unterrichtung über Gesetzesbeschluss des BT, Urheber: Bundestag

 

 

20.06.2008 - BR-Drucksache 440/08 Dokument anzeigen

Ausschüsse:

Rechtsausschuss (federführend)

 

BR -

2. Durchgang

 

 

04.07.2008 - BR-Plenarprotokoll 846, S. 197B - 199A Dokument anzeigen

 

Beate Blechinger, Stellv. MdBR (Ministerin der Justiz), Brandenburg, Rede, S. 197B
Alfred Hartenbach, Parl. Staatssekr., Bundesministerium der Justiz, Rede, S. 198A
Dr. Beate Merk, Stellv. MdBR (Staatsministerin der Justiz), Bayern, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 198D

 

Beschluss:

kein Antrag auf Einberufung des Vermittlungsausschusses (440/08), gemäß Art. 77 Abs. 2 GG
 

 

BR -

Beschlussdrucksache

 

 

04.07.2008 - BR-Drucksache 440/08(B) Dokument anzeigen

 

 

 

Anhörung vor dem Rechtsausschuss am 28.05.2008:

 

 

Außerparlamentarische Vorgänge

Stellungnahmen: