Bibliothek des Bundesgerichtshofs - Gesetzesmaterialien - Übersichtsseite (Letzte Bearb.: 05.06.2007)

 

Zweites Gesetz zur Änderung des Umwandlungsgesetzes

 

- vom 19.04.2007 -  BGBl I, S. 542

 

 

Aus dem Gesetzentwurf:

Die Richtlinie Nr. 2005/56/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Oktober 2005 über die Verschmelzung von Kapitalgesellschaften aus verschiedenen Mitgliedstaaten ist am 25. November 2005 im Amtsblatt der EU Nr. L 310, S. 1 ff. veröffentlicht worden. Sie ist nach ihrem Artikel 19 bis Dezember 2007 in nationales Recht umzusetzen. Der vorliegende Gesetzentwurf dient in erster Linie der Umsetzung der gesellschaftsrechtlichen Vorschriften der Richtlinie im Umwandlungsgesetz. Damit soll deutschen Kapitalgesellschaften die grenzüberschreitende Verschmelzung mit Kapitalgesellschaften aus anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union ermöglicht werden.

 

Bei Gelegenheit der durch die Umsetzung der Richtlinie veranlassten Novelle sollen weiterhin Änderungsvorschläge aus der Praxis zu einzelnen Vorschriften des Umwandlungsgesetzes aufgegriffen werden. Berücksichtigung finden dabei auch Vorschläge aus dem Bericht der Regierungskommission "Corporate Governance" von Juli 2001 (Bundestags-Drs. 14/7515).

 

 

Pressemitteilung des BMJ vom 17.02.2006: Weniger Hürden bei grenzüberschreitenden Fusionen

 

Referentenentwurf vom 13.02.2006

 

Pressemitteilung des BMJ vom 09.08.2006: Mehr Mobilität für Unternehmen in Europa

 

Regierungsentwurf vom 09.08.2006

 

Aus: DIP - Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge

Titel: Zweites Gesetz zur Änderung des Umwandlungsgesetzes

 

Initiative: Regierungsvorlage

 

Zustimmungsbedürftig: Nein

 

Europäische Impulse: Umsetzung der Richtlinie 2005/56/EG betr. Verschmelzung von Kapitalgesellschaften aus verschiedenen Mitgliedstaaten der EU vom 25. November 2005 (ABl. EU Nr. L 310, 25.11.2005, S. 1)

 

Inhalt: Umsetzung der Richtlinie 2005/56/EG in nationales Recht betr. grenzüberschreitende Verschmelzung von deutschen Kapitalgesellschaften mit Kapitalgesellschaften anderer EU-Mitgliedstaaten, Umsetzung von Verbesserungsvorschlägen zum Umwandlungsgesetz, u.a. auch Umsetzung von Vorschlägen aus dem Bericht der Regierungskommission Corporate Governance von Juli 2001; Änderung und Ergänzung versch. §§ Umwandlungsgesetz und Spruchverfahrensgesetz, Änderung §§ 319 und 327c Aktiengesetz, § 33 GmbH-Gesetz und der Handelsregistergebührenverordnung.

Es entsteht keine Kostenbelastung für öffentliche Haushalte.

 

Änderungen aufgrund der Ausschussempfehlung:

Ausschluss der Rechtsbeschwerde im umwandlungsrechtlichen Freigabeverfahren entsprechend der Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH 168, 48) vom 29. Mai 2006, Gläubigerschutz bei Übernahmen durch Gesellschaften außerhalb des deutschen Rechts, besonderer Schutz für Betriebsrenten, Informationspflichten zur Lage von Kapitalgesellschaften.

 

Ablauf des Vorgangs (BT = Bundestag; BR = Bundesrat):

BR - 

Gesetzentwurf Bundesregierung 11.08.2006 Drucksache 548/06

Zuweisung: Rechtsausschuss (federführend), Ausschuss für Arbeit und Sozialpolitik, Wirtschaftsausschuss

 

BR - 

Empfehlungen Rechtsausschuss (federführend); Ausschuss für Arbeit und Sozialpolitik; Wirtschaftsausschuss 12.09.2006 Drucksache Drs 548/1/06

Rechtsausschuss, Wirtschaftsausschuss: u.a. Änderungsvorschläge - Ausschuss für Arbeit und Sozialpolitik: keine Einwendungen

 

1. Durchgang

 

BR - 

Plenarprotokoll 825 22.09.2006 S. 272B-C, 292D-293B/Anl

Beschluss: S. 272B - Stellungnahme: u.a. Änderungsvorschläge - gemäß  Art. 76 Abs. 2 GG

 

BR - 

Stellungnahme Bundesrat 22.09.2006 Drucksache Drs 548/06 (Beschluss)

 

BT - 

Gesetzentwurf Bundesregierung 12.10.2006 Drucksache 16/2919

Anlage: Stellungnahme Bundesrat und Gegenäußerung Bundesregierung

 

1. Beratung

 

BT - 

Plenarprotokoll 16/57 19.10.2006 S. 5506A-5508C

Beschluss: S. 5508C - Überweisung: Rechtsausschuss (federführend), Finanzausschuss, AfWi, Ausschuss für Arbeit und Sozialpolitik

 

BT - 

Beschlussempfehlung und Bericht Rechtsausschuss 31.01.2007 Drucksache 16/4193

Ausschluss der Rechtsbeschwerde im umwandlungsrechtlichen Freigabeverfahren entsprechend der Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH 168, 48) vom 29. Mai 2006, Gläubigerschutz bei Übernahmen durch Gesellschaften außerhalb des deutschen Rechts, besonderer Schutz für Betriebsrenten, Informationspflichten zur Lage von Kapitalgesellschaften

Berichterstatter:
Friedrich Merz, CDU/CSU, Rechtsausschuss; Klaus Uwe Benneter, SPD, Rechtsausschuss; Mechthild Dyckmans, FDP, Rechtsausschuss; Dr. Gesine Lötzsch, DIE LINKE, Rechtsausschuss; Jerzy Montag, Bündnis 90/Die Grünen, Rechtsausschuss

 

2. Beratung

 

BT - 

Plenarprotokoll 16/79 01.02.2007 S. 7828B-7832B

Beschluss: S. 7828D - Annahme Drucksache 16/2919 idF Drucksache 16/4193

 

3. Beratung

 

BT - 

Plenarprotokoll 16/79 01.02.2007 S. 7828B-7832B

Beschluss: S. 7828D - Annahme Drucksache 16/2919 idF Drucksache 16/4193

 

BR - 

Gesetzesbeschluss Deutscher Bundestag 16.02.2007 Drucksache Drs 95/07

Zuweisung: Rechtsausschuss (federführend)

 

 

BR - 

Empfehlungen Rechtsausschuss (federführend) 26.02.2007 Drucksache Drs 95/1/07

Anrufung des Vermittlungsausschusses

 

BR - 

Antrag Nordrhein-Westfalen 08.03.2007 Drucksache Drs 95/2/07

Entschließung

 

2. Durchgang

 

BR - 

Plenarprotokoll 831 09.03.2007 S. 66C

Beschluss: S. 66C - kein Antrag auf Einberufung des Vermittlungsausschusses; Entschließung - gemäß  Art. 77 Abs. 2 GG

 

BR - 

Beschluss Bundesrat 09.03.2007 Drucksache Drs 95/07 (Beschluss)

 

Bundesregierung - Gesetz vom 19.04.2007 -  Bundesgesetzblatt Teil I 2007 Nr.15 24.04.2007 S. 542

 

Inkrafttreten:

25.04.2007

 

Außerparlamentarische Vorgänge:

Stellungnahme