Bibliothek des Bundesgerichtshofs - Gesetzesmaterialien - Übersichtsseite (Letzte Bearb.: 27.02.2008)

 

Gesetz zur Änderung des Unterhaltsrechts

 

- vom 21.12.2007 - BGBl I, S. 3189 Dokument anzeigen -

 

Inkrafttreten: 01.01.2008

 

 

Aus dem Gesetzentwurf:

Das Unterhaltsrecht soll an die geänderten gesellschaftlichen Verhältnisse und den eingetretenen Wertewandel angepasst werden: Die heutigen gesellschaftlichen Verhältnisse sind gekennzeichnet durch steigende Scheidungszahlen, die vermehrte Gründung von „Zweitfamilien“ mit Kindern nach Scheidung einer ersten Ehe und eine zunehmende Zahl von Kindern, deren Eltern in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft leben oder die alleinerziehend sind.

Auch die geänderte Rollenverteilung innerhalb der Ehe, bei der immer häufiger beide Partner – auch mit Kindern – berufstätig bleiben oder nach einer erziehungsbedingten Unterbrechung ihre Erwerbstätigkeit wieder aufnehmen, erfordern Anpassungen im Unterhaltsrecht. Der Entwurf verfolgt vor diesem Hintergrund drei Ziele: Die Stärkung des Kindeswohls, die Betonung des Grundsatzes der Eigenverantwortung nach der Ehe und die Vereinfachung des Unterhaltsrechts.

 

Referentenentwurf vom 26.04.2005

 

Pressemitteilungen des BMJ vom 5. April 2006: Zypries legt Reform des Unterhaltsrechts vor

 

Regierungsentwurf vom 5. April 2006

 

Eckpunkte

 

 

Aus: DIP - Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge

Initiative: Bundesregierung

 

Inhalt: Anpassung des Unterhaltsrechts an veränderte gesellschaftliche Verhältnisse, Stärkung des Kindeswohls durch Änderung der unterhaltsrechtlichen Rangfolge, im zweiten Rang Gleichberechtigung der mit der Kinderbetreuung befassten Personen, Orientierung des Mindestunterhalts am steuerlichen Freibetrag für das Existenzminimum, Verschärfung der Anforderungen für die Wiederaufnahme einer Erwerbstätigkeit nach Scheidung, Vereinfachung des Unterhaltsrechts, Übergangsregelungen für Altfälle; Änderung versch. §§ Bürgerliches Gesetzbuch und weiterer sieben Gesetze.

Es entstehen keine Kosten.

 

Bezug: Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Existenzminimum von Kindern (BVerfGE 108, 52ff) Siehe auch: Erstes Gesetz zur Änderung des Unterhaltsvorschussgesetzes

 

Änderungen aufgrund der Ausschussempfehlung: Umsetzung des BVerfG-Beschlusses: Vereinheitlichung von Grundsätzen und Dauer des Unterhaltsanspruches bei der Betreuung ehelicher und nichtehelicher Kinder, besondere Verlängerungsmöglichkeit wg. Kindeswohl oder aus nachehelicher Solidarität, Verankerung nachehelicher Solidarität in der Rangfolge mehrer Unterhaltsberechtigter, Begriff der „Ehe von langer Dauer“, Festlegung des Mindestunterhaltes minderjähriger Kinder

Bezug: Bundesverfassungsgerichtsentscheidung vom 28. Februar 2007 (1 BvL 9/04

 

 

BR -

Gesetzentwurf, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium der Justiz (federführend)

 

 

07.04.2006 - BR-Drucksache 253/06 Dokument anzeigen

Ausschüsse:

Rechtsausschuss (federführend), Ausschuss für Frauen und Jugend, Ausschuss für Familie und Senioren, Finanzausschuss  

 

BR -

Empfehlungen der Ausschüsse, Urheber: Ausschuss für Familie und Senioren, Ausschuss für Frauen und Jugend, Finanzausschuss, Rechtsausschuss

 

 

08.05.2006 - BR-Drucksache 253/1/06 Dokument anzeigen

Inhalt:

RechtsA: u.a. Änderungsvorschläge - AfFrJug, AfFamSen, FinanzA: keine Einwendungen 

 

BR -

Plenarantrag, Urheber: Nordrhein-Westfalen

 

 

18.05.2006 - BR-Drucksache 253/2/06 Dokument anzeigen

Inhalt:

Stellungnahme 

 

BR -

1. Durchgang

 

 

19.05.2006 - BR-Plenarprotokoll 822, S. 149B - 152A Dokument anzeigen

 

Karin Schubert, MdBR (Bürgermeisterin und Senatorin für Justiz), Berlin, Rede, S. 149B
Alfred Hartenbach, Parl. Staatssekr., Bundesministerium der Justiz, Rede, S. 150D

 

Beschluss:

S. 151D - Stellungnahme: u.a. Änderungsvorschläge , gemäß Art. 76 Abs. 2 GG
 

 

BR -

Beschlussdrucksache, Urheber: Bundesrat

 

 

19.05.2006 - BR-Drucksache 253/06(B) Dokument anzeigen

BT -

Gesetzentwurf, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium der Justiz (federführend)

 

 

15.06.2006 - BT-Drucksache 16/1830
Anl. Stellungnahme BR u.GegÄuß BRg Dokument anzeigen

BT -

1. Beratung

 

 

29.06.2006 - BT-Plenarprotokoll 16/43, S. 4136D - 4137A Dokument anzeigen

Ute Granold, MdB, CDU/CSU, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 4212D
Christine Lambrecht, MdB, SPD, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 4214C
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, MdB, FDP, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 4215C
Jörn Wunderlich, MdB, Die Linke, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 4217A
Ekin Deligöz, MdB, Bündnis 90/Die Grünen, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 4218A
Brigitte Zypries, Bundesmin., Bundesministerium der Justiz, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 4218D

 

Beschluss:

S. 4137A - Überweisung
 

 

Ausschüsse:

Rechtsausschuss (federführend), Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Finanzausschuss  

 

BT -

Beschlussempfehlung und Bericht, Urheber: Rechtsausschuss

 

 

07.11.2007 - BT-Drucksache 16/6980 Dokument anzeigen

Ute Granold, MdB, CDU/CSU, Berichterstattung
Christine Lambrecht, MdB, SPD, Berichterstattung
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, MdB, FDP, Berichterstattung
Irmingard Schewe-Gerigk, MdB, Bündnis 90/Die Grünen, Berichterstattung
Joachim Stünker, MdB, SPD, Berichterstattung
Jörn Wunderlich, MdB, Die Linke, Berichterstattung

 

Inhalt:

Empfehlung: Annahme der Vorlage in Ausschussfassung 

 

BT -

2. Beratung

 

 

09.11.2007 - BT-Plenarprotokoll 16/124, S. 13016A - 13027A Dokument anzeigen

Brigitte Zypries, Bundesmin., Bundesministerium der Justiz, Rede, S. 13016D
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, MdB, FDP, Rede, S. 13018A
Ute Granold, MdB, CDU/CSU, Rede, S. 13019C
Jörn Wunderlich, MdB, Die Linke, Rede, S. 13021A
Irmingard Schewe-Gerigk, MdB, Bündnis 90/Die Grünen, Rede, S. 13022B
Christine Lambrecht, MdB, SPD, Rede, S. 13023C
Dr. Jürgen Gehb, MdB, CDU/CSU, Rede, S. 13025A
Johannes Singhammer, MdB, CDU/CSU, Rede, S. 13025B
Antje Blumenthal, MdB, CDU/CSU, Schriftliche Erklärung gem. § 31 Geschäftsordnung BT, S. 13033B
Manfred Kolbe, MdB, CDU/CSU, Schriftliche Erklärung gem. § 31 Geschäftsordnung BT, S. 13033B
Dr. Eva Möllring, MdB, CDU/CSU, Schriftliche Erklärung gem. § 31 Geschäftsordnung BT, S. 13033B
Thomas Bareiß, MdB, CDU/CSU, Schriftliche Erklärung gem. § 31 Geschäftsordnung BT, S. 13033D
Maria Eichhorn, MdB, CDU/CSU, Schriftliche Erklärung gem. § 31 Geschäftsordnung BT, S. 13033D
Dr. Maria Flachsbarth, MdB, CDU/CSU, Schriftliche Erklärung gem. § 31 Geschäftsordnung BT, S. 13034B
Norbert Geis, MdB, CDU/CSU, Schriftliche Erklärung gem. § 31 Geschäftsordnung BT, S. 13034D
Annette Widmann-Mauz, MdB, CDU/CSU, Schriftliche Erklärung gem. § 31 Geschäftsordnung BT, S. 13035B

 

Beschluss:

S. 13026B - Annahme in Ausschussfassung (16/1830, 16/6980)
 

 

BT -

3. Beratung

 

 

09.11.2007 - BT-Plenarprotokoll 16/124, S. 13026B - 13026C Dokument anzeigen

Beschluss:

S. 13026C - Annahme in Ausschussfassung (16/1830, 16/6980)
 

 

BR -

Unterrichtung über Gesetzesbeschluss des BT, Urheber: Bundestag

 

 

09.11.2007 - BR-Drucksache 760/07 Dokument anzeigen

Ausschüsse:

Rechtsausschuss (federführend)  

 

BR -

2. Durchgang

 

 

30.11.2007 - BR-Plenarprotokoll 839, S. 391D - 392A Dokument anzeigen

Beschluss:

kein Antrag auf Einberufung des Vermittlungsausschusses (760/07), gemäß Art. 77 Abs. 2 GG
 

 

BR -

Beschlussdrucksache

 

 

30.11.2007 - BR-Drucksache 760/07(B) Dokument anzeigen

 

 

 

Öffentliche Anhörung vor dem Rechtsausschuss am 16.10.2006

Stellungnahmen der Sachverständigen

Wortprotokoll

 

Synopse Regierungsentwurf - Änderungen Rechtsausschuss (Quelle: BMJ)

 

 

Außerparlamentarische Vorgänge

Stellungnahmen

Das neue Unterhaltsrecht : Synoptische Darstellung altes Recht/neues Recht (Quelle: Der Familien-Rechts-Berater)