Bibliothek des Bundesgerichtshofs - Gesetzesmaterialien - Übersichtsseite (Letzte Bearb.: 27.03.2008)

 

Gesetz zur Ergänzung des Rechts zur Anfechtung der Vaterschaft

 

Gesetz vom 13.03.2008 - BGBl I, S. 313 Dokument anzeigen

 

 

Aus dem Gesetzentwurf:

Das Problem der Vaterschaftsanerkennung zum Zwecke der Erlangung eines Aufenthaltstitels bzw. der deutschen Staatsangehörigkeit wird zunehmend diskutiert. Die Ständige Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder (IMK) hat am 18./19. November 2004 die Auffassung geäußert, dass aus Anlass von Vaterschaftsanerkennungen zu den oben genannten Zwecken „ein befristetes Anfechtungsrecht für einen Träger öffentlicher Belange bei Vaterschaftsanerkennungen im Bürgerlichen Gesetzbuch geschaffen werden muss“. Die Konferenz der Justizministerinnen und -minister (JuMiKo) hat daraufhin die Bundesministerin der Justiz am 17. November 2005 gebeten, ein entsprechendes Gesetz vorzubereiten.

 

Durch die Einführung eines Anfechtungsrechts für solche Fälle wird die Akzeptanz der unverändert richtigen Grundentscheidung der Kindschaftsrechtsreform von 1998 gewahrt. Die Reform hat die Elternautonomie gestärkt, indem sie das Zustandekommen einer wirksamen Anerkennung allein an formgebundene Erklärungen des Vaters (Anerkennung) und der Mutter (Zustimmung) knüpft. Nach der alten Rechtslage war im Regelfall für die Anerkennung die Zustimmung des Jugendamts als Amtspfleger für das nichteheliche Kind erforderlich. Darauf hat der Gesetzgeber bewusst verzichtet und damit auch die rechtliche Anerkennung sozialer Vater-Kind-Verhältnisse ermöglicht. Dies trägt der sozialen Realität Rechnung und entspricht der Wertung des Grundgesetzes: Die Abstammung wie die sozial-familiäre Verantwortungsgemeinschaft machen gleichermaßen den Gehalt von Artikel 6 Abs. 2 Satz 1 des Grundgesetzes (GG) aus (vgl. BVerfG, Beschluss vom 9. April 2003, NJW 2003, S. 2151, 2154).

...

 

 

Referentenentwurf vom 3.4.06

 

Pressemitteilung des BMJ vom 29.08.06: Bundesregierung ermöglicht Anfechtung von „Scheinvaterschaften“

 

Regierungsentwurf

 

 

Aus: DIP - Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge

Initiative: Bundesregierung

 

Inhalt: Schaffung eines befristeten Anfechtungsrechts für Träger öffentlicher Belange bei Vaterschaftsanerkennungen nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch, Erhalt der Kindschaftsrechtsreform 1998 und Abschaffung des Missbrauchs, nach dem Männer, die nicht die biologischen Väter sind und auch kein soziales Vater-Kind-Verhältnis haben, Vaterschaften anerkennen mit dem Zweck der Änderung des Aufenthaltsstatus anderer beteiligter Personen; Änderung und Ergänzung versch. §§ Bürgerliches Gesetzbuch, § 29a Personenstandsgesetz, versch. §§ Aufenthaltsgesetz, § 640d Zivilprozessordnung und Artikel 229 Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch

Im Gesetzesvollzug entstehen nicht abschätzbare Kosten für öffentliche Haushalte durch die Einrichtung einer zuständigen Behörde sowie durch Gerichtsverfahren.

 

Änderungen aufgrund der Ausschussempfehlung: Anpassung der Änderungsbefehle an zwischenzeitlich beschlossene Gesetzesänderungen sowie Beseitigung redaktioneller Unklarheiten bei jenen Änderungen, Sicherstellung bundeseinheitlicher Regelung betr. Informationspflichten bei Anfechtungsklage; Änderung §§ 44 und 73 Personenstandsgesetz (Neufassung 2007), Änderung § 105a sowie erneute Änderung §§ 87 und 90 Aufenthaltsgesetz und § 640d ZPO 

 

Ablauf des Vorgangs (BT = Bundestag; BR = Bundesrat):

BR -

Gesetzentwurf, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium der Justiz (federführend)

 

 

01.09.2006 - BR-Drucksache 624/06 Dokument anzeigen

Ausschüsse:

Rechtsausschuss (federführend), Ausschuss für Frauen und Jugend, Finanzausschuss, Ausschuss für Innere Angelegenheiten  

 

BR -

Empfehlungen der Ausschüsse, Urheber: Ausschuss für Frauen und Jugend, Ausschuss für Innere Angelegenheiten, Finanzausschuss, Rechtsausschuss

 

 

29.09.2006 - BR-Drucksache 624/1/06 Dokument anzeigen

Inhalt:

RechtsA, InnenA: Änderungsvorschläge - AfFrJug, FinanzA: keine Einwendungen 

 

BR -

1. Durchgang

 

 

13.10.2006 - BR-Plenarprotokoll 826, S. 316D - 317A Dokument anzeigen

 

Brigitte Zypries, Bundesmin., Bundesministerium der Justiz, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 327B

 

Beschluss:

S. 317A - Stellungnahme: Änderungsvorschläge , gemäß Art. 76 Abs. 2 GG
 

 

BR -

Beschlussdrucksache, Urheber: Bundesrat

 

 

13.10.2006 - BR-Drucksache 624/06(B) Dokument anzeigen

BT -

Gesetzentwurf, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium der Justiz (federführend)

 

 

08.11.2006 - BT-Drucksache 16/3291
Anl. Stellungnahme BR u.GegÄuß BRg Dokument anzeigen

BT -

1. Beratung

 

 

01.02.2007 - BT-Plenarprotokoll 16/79, S. 7924B - 7924B Dokument anzeigen

 

Ute Granold, MdB, CDU/CSU, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 7976B
Klaus Uwe Benneter, MdB, SPD, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 7977B
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, MdB, FDP, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 7978A
Sevim Dagdelen, MdB, Die Linke, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 7979B
Josef Philip Winkler, MdB, Bündnis 90/Die Grünen, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 7980A
Alfred Hartenbach, Parl. Staatssekr., Bundesministerium der Justiz, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 7981A

 

Beschluss:

S. 7924B - Überweisung
 

 

Ausschüsse:

Rechtsausschuss (federführend), Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Ausschuss für Gesundheit, Innenausschuss  

 

BT -

Beschlussempfehlung und Bericht, Urheber: Rechtsausschuss

 

 

12.12.2007 - BT-Drucksache 16/7506 Dokument anzeigen

 

Klaus Uwe Benneter, MdB, SPD, Berichterstattung
Dr. Jürgen Gehb, MdB, CDU/CSU, Berichterstattung
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, MdB, FDP, Berichterstattung
Jerzy Montag, MdB, Bündnis 90/Die Grünen, Berichterstattung
Jörn Wunderlich, MdB, Die Linke, Berichterstattung

 

Inhalt:

Empfehlung: Annahme der Vorlage in Ausschussfassung 

 

BT -

2. Beratung

 

 

13.12.2007 - BT-Plenarprotokoll 16/133, S. 13985C - 13985D Dokument anzeigen

 

Ute Granold, MdB, CDU/CSU, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 14023B
Klaus Uwe Benneter, MdB, SPD, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 14025B
Mechthild Dyckmans, MdB, FDP, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 14026A
Jörn Wunderlich, MdB, Die Linke, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 14026D
Irmingard Schewe-Gerigk, MdB, Bündnis 90/Die Grünen, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 14027C
Alfred Hartenbach, Parl. Staatssekr., Bundesministerium der Justiz, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 14028A

 

Beschluss:

S. 13985C - Annahme in Ausschussfassung (16/3291, 16/7506)
 

 

BT -

3. Beratung

 

 

13.12.2007 - BT-Plenarprotokoll 16/133, S. 13985D - 13985D Dokument anzeigen

Beschluss:

S. 13985D - Annahme in Ausschussfassung (16/3291, 16/7506)
 

 

BR -

Unterrichtung über Gesetzesbeschluss des BT, Urheber: Bundestag

 

 

25.01.2008 - BR-Drucksache 64/08 Dokument anzeigen

Ausschüsse:

Rechtsausschuss (federführend)  

 

BR -

2. Durchgang

 

 

15.02.2008 - BR-Plenarprotokoll 841, S. 10C - 10D Dokument anzeigen

Beschluss:

Zustimmung (64/08), gemäß Art. 84 Abs. 1 Satz 5 u. 6 GG
 

 

BR -

Beschlussdrucksache

 

 

15.02.2008 - BR-Drucksache 64/08(B) Dokument anzeigen

 

 

Anhörung vor dem Rechtsausschuss am 23.05.2007

Stellungnahmen der Sachverständigen

Wortprotokoll

 

 

Außerparlamentarische Vorgänge:

Stellungnahmen zum